Ernährung

Häufige Fragen rund um Ernährung und Yoga

 (Text: Theresa Hiller)

Darf man vor der Yogapraxis etwas essen?

Ideal ist Yoga am frühen Morgen mit leerem Bauch gleich nach dem Aufstehen.

Doch nur die wenigsten haben morgens Zeit für eine Praxis.

Oft ruft der Alltag und erst im Laufe des Tages oder am Abend ist Zeit für Yogaübungen.

Vermeide große, schwere Mahlzeiten vor Deiner Yogapraxis. Versuche 2 Std. vor Yoga keine großen Gerichte zu essen.

Falls Du jedoch eine Kleinigkeit brauchst um Dich zu stärken, kann ein halbes Glas Milch/Sojamilch oder eine halbe Banane den ersten Hunger stillen. Du wirst sehen Du wirst leichter Yoga üben wenn Du nicht viel im Bauch hast. Es ist gesünder mit leerem Bauch zu üben.

Darf ich während der Yogapraxis trinken?

Wenn Du unbedingt trinken musst dann trinke. Prinzipiell jedoch ist es besser wenn Du Dir nicht angewöhnst während Deiner Yogapraxis zu trinken und zwar aus folgendem Grund: Die Yogapraxis soll Dich reinigen. Einer der Reinigungsaspekte ist die Hitze, die bei Yoga im Körper entsteht und Schlackenstoffe verbrennt. Wenn Du während Deiner Praxis trinkst, kühlst Du den Körper ab. Zusätzlich belastest Du den Magen mit Flüssigkeit die verdaut werden muss. Dies ist kontraproduktiv mit Deiner Yogapraxis. Yogapraxis sucht Output, nicht Input!

Zusätzlich stört die Flüssigkeit bei Drehungen und Vorbeugen. Wenn Du während Yoga durstig wirst, ist dies in der Regel ein Zeichen, dass Du insgesamt im Alltag zu wenig trinkst. Gewöhne es Dir im Alltag ab immer wieder nur ein paar Schluck Wasser zu trinken. Trinke stattdessen mehrmals täglich 1 Glas Wasser sofort leer damit Du auf 1.5 – 2 Liter Wasser oder Tee am Tag kommst. Durst signalisiert der Körper, wenn es eigentlich schon fast zu spät ist. Wenn Du also während einer Yogapraxis Durst bekommst ist dies meist ein Zeichen dafür, dass Du insgesamt während des Tages viel zu wenig trinkst. Selbstverständlich ist das Trinken während Yoga nicht verboten, aber bedenke Deine Trinkgewohnheiten und überprüfe ob Du wirklich im Laufe des Tages ausreichend trinkst! Vor allem auch an heißen Tagen!

Ein Tipp aus der „Trinkschule“: Stelle Dir ein Glas Wasser bereit und fülle es. Trinke es sofort leer. Fülle es gleich wieder voll. 1 Std. später trinkst Du es leer und füllst es sofort nach. Das volle Glas Wasser, das dadurch auf Dich wartet, inspiriert zum Trinken. Wenn Du das Glas leer werden lässt, wirst Du weniger trinken. Du magst kein Wasser? Dann probiere Früchtetees, mal warm oder kalt oder mit Sprudelwasser verdünnt. Vermeide zu viel zuckerhaltige Getränke.

Erlebe Deine Trinkangewohnheiten bewusster.

Vor allem Frauen haben oft kein Durstgefühl und trinken allgemein zu wenig. Ebenfalls nimmt häufig bei Frauen im Laufe des Lebens das Verlangen nach Trinken ab. Das ist schlecht für die Durchblutung, Verdauung und auch ungünstig für die Niere. Übe also nach der Trinkschule bewusst zu trinken. Du kannst den ganzen Tag trinken. Du wirst sehen, wenn Du den Tag über ausreichend trinkst, hast Du selten Durst während Yoga.

 Kann ich direkt nach der Yogapraxis essen?

Man rät ca. 20 min. zu warten bevor man isst. Der Grund dafür ist die Arbeit mit den inneren Organen bei Yoga. Wenn Du im Yogakurs warst vergehen in der Regel sowieso ca 20 min. bis Du wieder daheim bist. Dann kannst Du, zuhause angekommen gleich etwas essen. Wenn Du zuhause übst, versuche wirklich diese 20 min. abzuwarten. Du kannst ja etwas trinken.

Welche Ernährung wird  für Yoga empfohlen?

Es gibt keine Ernährungsempfehlung für Yoga. In keinem der Basiswerke über Yoga steht eine Ernährungsempfehlung z.B. bzgl. Vegetarischer oder Veganer Ernährung.

Yoga ist der Weg nach innen und Du wirst im Laufe der Zeit selbst spüren welche Ernährung Dir gut tut und welche nicht.

Beachte, dass sich Deine Ernährung je nach Lebensphase verändern kann und dass Du evtl. je nach Lebensphase eine andere Ernährung benötigst.

Wird im Yoga eine vegetarische Ernährung empfohlen, ist dies nicht verpflichtend. Teste selbst welche Lebensmittel Du brauchst um Dich gesund und klar zu fühlen.

Ernähre Dich bewusst, unterstütze die regionale Lebensmittelherstellung. Versuche biologisch hochwertige Kost zu Dir zu nehmen. Esse Lebensmittel der Saison und ernähre Dich abwechslungsreich und gesund.

Wenn Du Fleisch und Fisch isst, beschäftige Dich mit der Herkunft der Tiere und übe Verantwortung für die Weise in der die Tiere gehalten und ernährt werden. Vermeide übermäßigen Fleischkonsum. Zu viel Fleisch ist einfach nicht gesund.

Reflektiere über Massentierhaltung, den Umgang mit Hühnern und der Hühnereiproduktion.

Informiere Dich über die weltweiten Sojakulturen die ebenfalls nicht unkritisch zu bewerten sind. Soja ist nicht für jeden empfehlenswert. Manche Menschen vertragen Sojaprodukte nicht.

Überdenke Deinen Zuckerkonsum und informiere Dich über kurzkettige und langkettige Zucker in der Ernährung. Zügle Deinen Appetit nach Schokolade. Iss in Maßen davon. Zuviel Zucker ist ungesund.

Erweitere Deinen Horizont bzgl. Ernährung und Lebensmittelgewinnung und unterstütze so gut Du kannst jene, die verantwortlich mit Umwelt und Natur umgehen damit wir eine gute, gesunde Erde hinterlassen.

Trinke ausreichend Wasser oder Tee. Vermeide ein Übermaß an süßen Getränken oder Alkohol.

Reflektiere Deinen Konsum bzgl. Nikotin und anderen Drogen.

Bedenke den Überfluss in dem wir leben und wie viele Menschen auf der Welt hungern müssen. Lebe bewusster.

Lerne Dich selbst immer besser kennen, übe Yoga und beobachte wohin Dich dieser Weg führt. Lass Klarheit und Selbstreflektion Dein Ratgeber sein. Halte Dich zurück, andere Menschen zu einer anderen Ernährung zu zwingen.

Reflektiere für Dich. Wenn Du etwas verändern willst, dann ändere es für Dich. Bewahre Leichtigkeit und Freude in Deiner Entwicklung. Übe Geduld wenn Du etwas an Dir ändern möchtest, horche in der Stille nach Innen um in Ruhe Deinen Weg zu erfahren.

Vertraue dem Weg des Yoga. Genieße bewusst Dein Leben, die köstlichen Lebensmittel und das Kochen und schwinge im Einklang mit der Natur. Vermeide Extreme. Suche statt dessen geduldig die goldene Mitte.

Ich persönlich schätze die Richtlinien der Demeter Philosphie.

Wenn sie Dich interessiert lies im Internet über ihre Inhalte nach.

http://www.demeter.de/verbraucher/ueber-uns/richtlinien

24. September 2014 Yoga No comments

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*